dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
19.10.2017 12925 Keine Wurde für den DAX eine Obergrenze festgelegt ? Auf jeden Fall scheint es fast so. Die 13000 dürfte bis zum Verfall im Zentrum stehen. Aber unter der Oberfläche brodelt es. Heute Morgen gab es eine Kostprobe, dass in der nächsten Verfallperiode fallende Kurse ein Thema werden könnten. ///
17.10.2017 13000 keine Der DAX hat über 13000 geschlossen. Das sorgt für Berichterstattung in den Medien. Gemessen an der aktuellen Medienpräsenz sind die Kursfortschritte seit 10 Tagen aber gering. Bei 13000 befindet sich ein grosses Call-Open Interest. Um die Marke von 13000 wird wohl noch bis Ende Woche gekämpft. /// ft.
/// Ferienhinweis: Nächste Woche bin ich in den Ferien. Ich versuche trotzdem, am Dienstag und Donnerstag eine Markteinschätzung zu schreiben. Vermutlich dürfte das aber erst in den späten Nachmittagsstunden möglich sein. ///
.
12.10.2017 12960 keine Der DAX ist oben, bewegt sich aber kaum, weder in die eine noch andere Richtung. Ich gehe davon aus, dass der DAX irgendwann doch korrigieren wird. Die Kursverluste erwarte ich im moderaten Rahmen, also etwa 300 Punkte oder so. Später dürfte die positive Entwicklung wieder aufgenommen werden. An der Position muss nichts geändert werden. ///
10.10.2017 12960 keine Der DAX ist oben, kommt aber nicht mehr vom Fleck. Täglich wird erwartet, dass die 13000 genommen wird. Vielleicht schafft er diese Hürde ja noch. Nicht übersehen kann hingegen werden, dass sich die Wolken über dem DAX schon längst verdunelt haben. Wäre der DAX ein Apfel, müsste man ihn rot und nicht mehr grün zeichnen. ///
05.10.2017 12940 Rückkauf 1 Call 13000 Okt (65), Verkauf 1 Put 12400 Nov (60), Verkauf 1 Call 13400 Nov (22) 1 Put 11600 Okt, 1 Put 12400 Nov, 1 Call 13400 Nov + € 85 € 14,815 Am Montag wollte ich den Call vorwärtsrollen. Auf dieser Seite ist der Montag aber kein Handelstag und ging folglich nicht. Am Dienstag war die EUREX geschlossen. Der Mittwoch war wiederum kein Handelstag. Das sind hier nun mal die Spielregeln. Also mache ich die Transaktion heute, auch wenn es sicher etwas spät dazu ist. Zu meiner Börseneinschätzung: Der DAX ist zweifellos überkauft. Eine (kleine) Korrektur ist überfällig. Ich gehe aber davon aus, dass der DAX im Mehrwochenhorizont das Allzeithoch bei 12970 knackt und auch über die 13000 hinausgeht. Mit meiner Positionsänderung trage ich diesem Szenario Rechnung. ///
28.09.2017 12700 keine Der Börsenmonat September ist so gut wie vorbei. In diesem Jahr war er alles andere als schwierig. In den letzten Tagen konnte man fast meinen, dass es so etwas wie eine Börsenpolizei gibt, welche verbietet, dass die Kurse sinken. In den nächsten Tagen ist mein Augenmerk auf die Zone bei etwa 12540 gerichtet. Offensichtlich spielt dieser Bereich die Rolle des Türöffners für tiefere Kurse.///
26.09.2017 12585 keine Viele Anleger hatten grosse Erwartungen an die Wahlen. Nicht nur bezüglich des Wahlausgangs, sondern auch hinsichtlich einer Börsenreaktion. Doch Erwartungen neigen eben dazu, enttäuscht zu werden. In mancherlei Hinsicht. Der positive Börsentrend, welcher vor etwa 15 Handelstagen gestartet hat, weist eine hohe Reife aus. Deshalb stehen wir heute auch nicht höher als letzte Woche. Noch etwa 40 Punkte tiefer, und die vor kurzem noch bullischen Anleger vollziehen einen Gesinnungswandel. ///
21.09.2017 12600 keine Was hat der Notenbank-Entscheid verändert ? Eigentlich nichts, oder ? Inzwischen stimmen die Notenbanken – auch die EZB – das Publikum weit im Voraus auf ihre Politik ein. Aus diesem Grund sind Notenbanksitzungen schon fast zu Non-Events geworden. So ist es auch heute Morgen. Der DAX bewegt sich kaum, weder in die eine noch in die andere Richtung. Das wird nicht immer so bleiben. Wenn er sich wieder einmal etwas stärker bewegt, dann ist eine Bewegung nach unten wahrscheinlicher als nach oben. ///
19.09.2017 12540 keine Der DAX notiert gleich hoch wie vor einer Woche. Das Aufwärtsmomentum tendiert gegen Null. Der DAX will aber auch nicht runter. Keiner Wunder, die amerikanischen Börsen tun es ja auch nicht. Ich gehe davon aus, dass sich der DAX noch ein paar Stunden oben halten kann, dass sich aber demnächst soviel Druck aufbaut, dass die Kurse auch einmal mehr als nur gerade 20 oder 30 Punkte zurückkommen. ///
14.09.2017 12520 Verkauf 1 Put 11600 Okt (25), Verkauf 1 Call 13000 Okt (15) 1 Put 11600, 1 Call 13000 + € 200 € 14,730 Meiner Meinung nach ist der Aufwärtsspielraum kurzfristig ziemlich beschränkt. Im Mehrtagesbereich ist ein Kursrückgang einzuplanen. Wie stark dieser ausfällt, ist ein Gradmesser über die Stabilität des DAX im Mehrwochenhorizont. Ein Rücksetzer um nur gerade etwa 100 Punkte oder ähnlich müsste als Zeichen der Stärke eingestuft werden. Bei einem weitergehenden Kursrückgang würde der DAX noch etwas mehr Zeit brauchen, um das Fundament für einen Aufschwung zu festigen. So oder so gehe ich aber davon aus, dass sich im Mehrwochenhorizont eine freundliche Kursentwicklung durchsetzen wird. Zur neuen Position: Der Verfallmonat Oktober umfasst wieder einmal 5 Wochen. Aus diesem Grund verkaufe ich heute erst 1 Put und 1 Call. Ja nach Börsenentwicklung werde ich später noch ein Zusatzgeschäft abschliessen. ///
12.09.2017 12520 keine Sind wir in einem neuen Aufwärtstrend ? Die Antwort lautet für Kurzfristtrader ja, nicht aber für uns Stillhalter mit einem Zeithorizont von 4-5 Wochen. Der DAX hat bekanntlich von Mitte Juni bis anfangs September korrigiert. Für einen Trendwechsel braucht es eine Bodenbildung, welche wohl noch nicht ganz abgeschlossen ist. Die Kurse sind kurzfristig überhitzt und werden wieder etwas zurückkommen. Eine Bodenbildungsphase zeichnet sich dadurch aus, dass uns Schwankungen erhalten bleiben. Bis der Markt nachhaltig nach oben geht, dürfte es noch etwas Zeit benötigen. Ich werde am Donnerstag eine erste Position für den Verfallmonat Oktober eingehen. ///
07.09.2017 12290 keine Die Besonderheit am kurzfristigen Trading ist, dass es eben schnell geht. Zeit zum langen Nachdenken bleibt selten, dafür muss man ohne zu zögern auf jene Befehle reagieren, die der Markt gerade gibt. Was der Tag bringt, lässt sich der DAX am Morgen noch nicht von den Lippen ablesen. Im Vergleich dazu ist das Stillhaltergeschäft mit seinem längeren Zeithorizont wohltuend entspannt. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob die Korrektur nun abgeschlossen ist. Diese Information ist für uns auch nicht entscheidend. Unsere Position ist genügend weit weg. Wir können der letzten Woche des aktuellen Verfallmonats mit Zuversicht entgegenschauen. ///
05.09.2017 12200 keine Bei früheren Säbelrasseln hat der DAX jeweils im dreistelligen Bereich Punkte verloren. Diesmal ist es an der Börse ruhig geblieben. Das spricht für die innere Stärke des DAX. Charttechnisch sind jetzt in einem Bereich angekommen, von wo aus die strategische Widerstandszone von 12250-12300 langsam in Griffweite kommt. ///