dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
18.01.2018 13230 Verkauf 1 Put 12600 Feb (30), Verkauf 1 Call 13700 Feb (21) 1 Put 12600 Feb , 1 Call 13700 Feb + € 255 € 15,500 Morgen ist Verfall. Die Strikes der Optionen mit Verfall Januar sind weit weg vom aktuellen Kurs. Deshalb lasse ich sie wieder einmal bis zum Verfall laufen und gehe davon aus, dass sie um 13 Uhr wertlos ausgebucht werden. Die neue Position wird heute eingegangen. Meine Erwarten für die weitere Kursentwicklung poste ich am kommenden Dienstag. ///
16.01.2018 13240 keine Am Freitag ist Verfallstag. In der letzten Woche folgt deshalb wie oft ein Blick aufs Open Interest. Bei 13400 und bei 13500 gibt es deutliche Überhange an Call-Optionen. Von daher dürfte es schwierig sein, im Wochenverlauf nur schon die 13400 zu überwinden. Auf der unteren Seite haben wir bei den Puts ein grösseres OI bei 13000 und ein kleineres OI bei 13200. Für das grosse Geld käme es also sehr gelegen, wenn der DAX in einer Range von 13200 bis 13400 schwankt. ///
11.01.2018 13250 keine Die Euphorie ist fürs Erste vorüber. Der Markt ist am oberen Rand einer expandierenden Trading Range (oft auch sich öffnendes oder umgekehrtes Dreieck genannt) abgeprallt. Jetzt notieren wir wieder am gleichen Ort wie vor einem Monat. Die Nachrichten von "neuen Hochs" sind verstummt. Für uns Stillhalter ist das eine gute Ausgangslage. Wenn es nächste Woche ums Schreiben der Februar-Optionen geht, fühle ich mich besser, wenn dies in einer ausgeglichenen Marktphase passiert. ///
09.01.2018 13400 keine Die Kurse sind in den ersten fünf Tagen dieses Jahres angestiegen. Die meisten Anleger sind positiv, weil sie nur das sehen, was die Börse zuletzt gemacht hat. Tatsächlich sind die Kurse vor dem Anstieg ebenso kräftig gefallen. In den vergangenen zwei Wochen beträgt der Anstieg aber nur etwa 100 Punkte oder nur etwas mehr als ein halbes Prozent. Wir haben es also lediglich mit stärkeren Schwankungen zu tun und nicht mit einem neuen Trend. Eigentlich befinden wir uns jetzt schon am oberen Ende einer expandieren Range. Es scheint, als wolle der DAX noch ein neues Allzeithoch markieren. Darüber hinaus ist Zurückhaltung angebracht. ///
04.01.2018 13100 keine Der DAX hat zwischen Weihnachten und Neujahr viele Punkte verloren, was untypisch für die Saison war. Seit dem Neujahr wurden die Verluste wieder wettgemacht. Es bleibt, was es eigentlich in jedem Jahr zu sagen gilt: Die Feiertage und der Jahresanfang haben zu einer Verzerrung der Sicht geführt. Das Kursbild ist im Moment deshalb vage. ///
03.01.2018 Eine Jahresbilanz: Der Kontostand beträgt mehr als 15,000 Euros. Vor einem Jahr stand das Konto bei 12,185. Das ergibt eine Performance von mehr als 20%, im Jahr 2016 waren es sogar über 30 Prozent. Es war zweifellos ein gutes Jahr. Praktisch keine Verluste, wenig Umschichtungen. Insgesamt ein entspanntes und fast immer stressfreies Trading. Die Positionen wurden etwas kleiner gehalten als früher. Das wird auch im Jahr 2018 so sein. Der Börsenaufschwung dauert nun schon viele Jahre. Irgendwann werden wir auch wieder einmal fallende Kurse sehen. In einem solchen Umfeld gibt es nur eines. Kleine Positionen. Das schöne Geld, was in den Jahren 2016 und 2017 verdient wurde, darf nicht ausradiert werden. Denn immer noch gilt: Stillhaltergeschäfte haben ein hohes Risiko. ///
28.12.2017 13060 keine Die Tage um Weihnachten und Neujahr gehören traditionell zu den guten Börsentagen. Und was macht der DAX. Er dümpelt dahin. Das macht die Lage delikat. In den nächsten Stunden erwarte ich zwar ein weiteres Seitwärtsdriften. Aber die Charts sehen nicht wirklich konstruktiv aus. ///
21.12.2017 13050 keine Es fehlt nicht mehr viel und der DAX notiert auf dem gleichen Niveau wie Ende Juni. Eine Weihnachtsrally sieht anders aus. Der DAX hat in den letzten Tagen Dampf abgelassen und steht nun vor einer prägnanten Unterstützungszone. Diese ist zwar nicht undurchdringbar. Eigentlich sollte die Unterstützungszone aber zusammen mit der überverkauften Lage für höhere Kurse sorgen. Zumindest kurzfristig. Die nächste Markteinschätzung erfolgt heute in einer Woche. ///
19.12.2017 13300 keine Interessante Tage liegen hinter uns. Am letzten Freitag konnte man beobachten, wie das OI halt doch einen Einfluss auf die Abrechnung der DAX-Optionen hat. In den Morgenstunden wurde dafür gesorgt, dass der DAX bei der Schlussabrechnung um 13 Uhr möglichst nahe bei 13000 stand. Nachher waren die Kurse wieder frei, was zu höheren Notierungen führte, so wie es die Charts angekündigt hatten. Ein gutes Börsenjahr geht zu Ende. Die Stimmung ist geprägt von den Feiertagen und von Festlaune. Das kann die Wahrnehmung täuschen. Die Kursgewinne sind für mich nicht etwa der Beginn einer neuen Börsenparty. Im Moment wird das Plus von kurzfristigen Strukturen getragen. Solche sind nicht von Dauer. ///
14.12.2017 13050 Verkauf 1 Put 12350 Jan (38), Verkauf 1 Call 13650 Jan (18) 1 Put 12350 Jan, 1 Call 13650 Jan + € 280 € 15,245 Heute ist wieder einmal die Notenbank an der Reihe. Das könnte intraday für etwas Bewegung sorgen. Wenig später ist dieser Effekt dann wieder verpufft und die Börse nimmt den Gang, den sie sowieso gegangen wäre. Morgen ist Verfalltag. Meine Optionen werden mit grösster Wahrscheinlichkeit wertlos ausgebucht. Da ich morgen hier auf der Homepage nicht handeln kann, nehme ich die Januar-Positionen bereits heute ein. Ein kurzer Ausblick: Ich gehe davon aus, dass der wochenlange Seitwärtstrend in nächster Zeit verlassen wird, voraussichtlich gegen oben. ///
12.12.2017 13140 keine Ein paar Tage vor dem Verfall wieder einmal der Blick auf das Open Interest der Optionen. Aus der Sicht des OI sieht es danach aus, als würde am Freitag die Marke von 13000 Im Zentrum des Interesses stehen. Das ist im Umfeld des aktuellen DAX-Levels der Strike mit den meisten Kontrakten. Einige deutlich tiefere Optionsserien vereinen zwar noch mehr ausstehende Kontrakte auf sich. Diese sind so weit weg, dass sie auf den Dezember-Verfall keinen Einfluss haben. Die Charttechnik hingegen sieht konstruktiv aus. Von daher würden Kurse von 13200 oder 13300 nicht überraschen. Es wird spannend sein zu verfolgen, welche der beiden Einflussfaktoren sich durchsetzen wird. ///
07.12.2017 13030 keine Anstelle einer Markteinschätzung weise ich heute auf ein interessantes Video von Jens Rabe hin. Keiner hat im deutschsprachigen Raum soviel für das Wissen rund um die Stillhaltergeschäfte gemacht wie er. Vor einem Jahr hat er ein Experiment gestartet, bei welchem es darum ging zu zeigen, ob der Short Strangle - von mir Korridor genannt - auch mit Optionen mit einer Laufzeit von 12 Monaten funktioniert. Die Auflösung wurde vor ein paar Tagen in einem Video auf Youtube bekannt gegeben. Hier der Link dazu: https://www.youtube.com/watch?v=S2ejLS_6R8s . Alternativ hier die Stichworte für die Suche des Videos: Optionsstrategien, das Experiment: Das Finale #5 ///
05.12.2017 13060 keine Das Problem ist, wenn der Newsflow das Handeln bestimmt, dass die Nachrichten nicht gewichtet sind. Irrtümlicherweise hat man das Gefühl, dass alles gleich wichtig ist und dass immer etwas zu tun ist. Wer den schwierigen Freitag erfolgreich getradet hat, ist ein echter Intraday-Haudegen. Wir stehen heute wieder am gleichen Ort wie vor einer Woche. Geldverdienen geht also auch einfacher. Ich erwarte in den nächsten Tagen weiter einen trendschwachen, jedoch schwankungsanfälligen Markt. ///
30.11.2017 13160 keine Viel ist über die vergangenen Tage nicht geschehen. Mal geht es rauf, mal wieder runter. Ein Trend ist das sicher nicht. Bis das allseits erwartete Weihnachtsrally beginnt, dürfte es noch etwas dauern. Nachdem wir seit Tagen nicht vom Fleck kommen, muss auch die Möglichkeit eingeplant werden, dass dieses von einem tieferen Niveau aus beginnt, als wir uns aktuell befinden. ///
28.11.2017 13030 keine Gestern und heute hat die Nervosität spürbar zugenommen. Der DAX springt den ganzen Tag hin und her. Kein Wunder. Erstens befinden wir uns bei 13000 wieder einmal bei einer grossen runden Zahl. Zweitens befinden sich in dieser Gegend verschiedene Unterstützungslinien. Wenn man die 13000 um mehr als ein paar Punkte unterschreitet, so kommt wohl oder übel das kürzliche Tief bei 12850 wieder auf den Radar. Allerdings sind das nur kurzfristige Betrachtung. ///