dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

DAX99 Liste

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
17.01.2019 10900 Verkauf 1 Put 10100 Feb (28), Verkauf 1 Call 11500 Feb (15) 1 Put 10100 Feb , 1 Cal 11500 Feb + € 215 € 18,590 Der Verfallmonat Januar geht morgen Freitag zu Ende. Meine beiden Januar-Optionen lasse ich wieder einmal weiterlaufen. Von diesen droht keine Gefahr. Morgen Freitag werden sie wertlos ausgebucht. Wie in meinem Eintrag vom 3.1.19 erwähnt, wähle ich Februar Optionen mit einem Delta von 10 oder kleiner. Damit fühle ich mich komfortabel. ///
15.01.2019 10900 keine Der Markt befindet sich nicht im Bearmarket, auch wenn dies vor einem Monat noch die gängige Meinung war. Vielmehr befinden wir uns seit mehreren Wochen in einer Seitwärtsbewegung resp. Trendwendephase. Das ist nicht schlecht, sondern gut. Der steile Anstieg seit Anfang Jahr hat die Balance im Mehrwochentrend wieder herbeigeführt. Im kurzfristigen Zeitfenster sind wir jedoch überkauft, was zuerst wieder ausgeglichen werden muss. Am nächsten Donnerstag schreibe ich die Optionen mit Verfall Februar 2019. ///
10.01.2019 10850 keine Vermutlich gibt es bald wieder Börsenberichte, welche von "fallenden Kursen" berichten. Schon ist man an die Tristesse vor Weihnachten erinnert. Doch es ist wichtig, die Relationen zu sehen. Wir waren gestern fast auf dem Kurslevel von Ende Oktober. Der DAX hat nun bei 10900/11000 einen Widerstand erreicht, welcher nicht in einem Zug überwunden werden dürfte. Machen wir uns also auf ein paar Tage gefasst, wo es nicht mehr aufwärts geht. ///
08.01.2019 10870 keine Das neue Jahr hat begonnen. Die Stimmung ist wie ausgewechselt. War vor 2 Wochen noch überall zu lesen "es kommt noch tiefer", wird demnächst überall zu lesen sein "wir bleiben weiter zuversichtlich". Tatsächlich ist der Bodenbildungsprozess auf gutem Weg. Ganz so stürmisch wie in letzten 3 Handelstagen dürfte es aber kaum weitergehen. ///
. ..
03.01.2019 10510 Rückblick aufs Jahr 2018. Das Konto ist von ursprünglich € 15,245 um € 3,130 angestiegen. Das ergibt eine Jahresrendite von 20 Prozent. Für die Börse war es ein unruhiges und schwieriges Jahr. Nicht so für die hier vorgestellte Stillhalterstrategie. Die Positionen wurden eingegangen und dann bis zum Verfall nicht mehr bewegt. Manchmal haben sich die Prämien zwischenzeitlich verdoppelt oder auch verdreifacht. Am Verfallstag wurde jedoch in jedem einzelnen Monat ein positives Monatsergebnis erzielt. Meine Stillhalterstrategie lässt sich wie folgt beschreiben:...1)... Nicht zu grosse Positionen eingehen. Mit 1 Kontrakt auf der Put-Seite fühle ich mich in diesen unruhigen Zeiten sicher. Auf der Call-Seite dürfen es auch 2 Kontrakte sein..... 2)......Wähle einen breiten Korridor. Bei Eröffnung der Optionen haben die Kontrakte ein Delta von weniger als 10. Oder in Prämien ausgedrückt: Die Prämien betragen meistens zirka € 25-33 bei den Puts und € 15-20 bei den Calls.....3).....Die Reparatur von schiefliegenden Optionen kostet immer Geld. Es ist besser, die Optionen notfalls ins Geld laufen zu lassen und über Vorwärtsrollen wieder aus der Position herauszukommen…. ////….. Ich werde meine Optionsgeschäfte auch im Jahr 2019 hier veröffentlichen.
.
20.12.2018 10640 Rückkauf 1 Put 10300 Dez (5), Verkauf 1 Put 9750 Jan (37), Verkauf 1 Call 11400 Jan (15) 1 Put 9750 Jan , 1 Call 11400 Jan + € 235 € 18,375 Ein neues Tief produziert immer gleich neue Schlagzeilen. Für die Investoren wird dabei der aufgebaute Schmerz unerträglich. Klar, dass da nun kurz vor Jahresende jeder Anlass willkommen ist, um der Sache ein Ende zu bereiten und den Reset-Schalter zu drücken. Dabei ist die Stimmung in diesen Tagen viel mieser, als die Fakten dies rechtfertigen. Denn in den letzten Tagen hat der DAX gar nicht mehr so viel verloren. Vor allem läuft der DAX aktuell besser als die lange Zeit boomenden amerikanischen Märkte. Mir scheint es angebracht, sich von der Massenstimmung nicht verunsichern zu lassen. Die Mehrheit lag auch im Sommer falsch und ist auch jetzt möglicherweise nicht richtiger geschaltet. Für "normale" Trader ist es zur Stunde vermutlich noch zu früh, um komplette 180 Grad dagegenzuhalten. Und wir Stillhalter ? Morgen ist wieder einmal Verfall. Für Januar schreibe ich einen neuen Korridor, welcher eine Spannbreite von 1650 Punkten hat. Das hält einige Schwankungen aus. ///
18.12.2018 10800 keine Die Nervosität und Unsicherheit hält an. Unverändert gehe ich aber von einer Beruhigung der Lage aus. Wichtig für uns Stillhalter ist natürlich der grosser Verfall vom Freitag. Hier bin ich immer noch zuversichtlich, dass die Puts nicht ins Geld laufen. ///
11.12.2018 10770 keine Der DAX ist im Sinkflug und hat mehrmals nacheinander ein neues Jahrestief geschrieben. Das hat Schlagzeilen geliefert. In einer solchen Situation unterbieten sich viele Experten mit neuen negativen Prognosen. Dabei hat man noch im Januar eine Baisse wegen der brummenden Wirtschaft oder aus anderen Gründen für geradezu unmöglich gehalten. Auch im Sommer waren Expertisen auf sinkende Kurse noch ziemlich rar. Heute, wo diese Makulatur sind, kriegt man sie an jeder Ecke. Als Investor zieht man daraus seine Lehren. Meine Meinung zum aktuellen Kursgeschehen: Die Stimmung war in den letzten Tagen miserabel schlecht. Der DAX hat seit Mai etwa 20% verloren. Demgegenüber sind wir heute nur etwa 2 oder 3 Prozent tiefer als vor einem Monat. Die grosse Abwärtsbewegung ist vermutlich gelaufen. Das Setup ist also nicht bearisch, sondern hochgradig ambivalent. ///
06.12.2018 11000 keine Was wir im Moment sehen, sind aus meiner Sicht einfach grosse Schwankungen, welche durch Nachrichten befeuert werden, von denen in ein paar Tagen niemand mehr spricht. Ich erwarte nicht, dass der DAX nun nach unten durchgereicht wird. Es würde mich nicht überraschen, wenn das Pendel bald wieder in die andere Richtung ausschlägt. ///
04.12.2018 11410 keine Seitwärtstrend – das ist der Begriff der Stunde. Man sieht es gut in den früheren Blog-Eintragungen. Wir notieren auf dem gleichen Level wie an 13.11. oder auch am 30.10. Nach unten geht nichts mehr. Und wenn der DAX nach oben abhebt, so wie gestern Morgen, wird er umgehend zurückgepfiffen. Im Moment gibt es wenig Greifbares, es fehlt eine Situation für eine prägnantere Kursentwicklung. Das gilt für beide Richtungen. ///
29.11.2018 11300 keine Der DAX war in den letzten Tagen sehr agil. Seit einigen Tagen sind die Ausschläge wieder kleinräumiger geworden. Die Zeit der grossen Bewegungen scheint für den Moment vorbei zu sein. Schauen wir, was nächste Woche bringt. ///
27.11.2018 11333 keine Was dem DAX niemand mehr zugetraut hat, ist gestern passiert. Er notierte 300 Punkte höher. Kurzfristig dürfte die Bewegung nach oben gelaufen sein. Ich rechne nun in den nächsten Tagen mit einer leichten Schwäche. ///
22.11.2018 11193 keine Viele Marktbeobachter sehen den DAX mittlerweile im Abwärtstrend. Für mich ist die Situation nicht so klar. Es könnte ebenso gut sein, dass wir uns in einer Seitwärtsrange von etwa 11000 – 11500 befinden. ///